Telefon: 0711 - 518 555 0

TX 3 stellt sich Härtetest

UniCarriers Germany GmbH - Im Mai letzten Jahres hat UniCarriers seine Counterbalance-Familie um zehn neue Modelle der TX-Serie ergänzt. Ob die Elektrofahrzeuge wirklich halten, was sie versprechen, hat Theo Egberts von Andersom Testing nun untersucht. Als renommierter Staplerexperte führt er auch jedes Jahr die IFOY-Tests an den Flurförderzeugen durch. Den Angaben zufolge wurde der TX auf der Grundlage derselben standardisierten Kriterien bewertet.

Kloz Gabelstapler UniCarriers TX3 Batterie Wechsel
UniCarriers hat die neue TX-Serie mit einem Sortiment von zehn Modellen auf den Markt gebracht. Die TX3-Baureihe umfasst 3-Rad-Gabelstapler mit Tragfähigkeiten von 1,25 bis 2 Tonnen, die TX4-Linie bietet 4-Rad-Stapler mit 1,6, 1,8 und 2 Tonnen Tragfähigkeit. Wie ihre Vorgänger unter dem Namen Nissan werden die Stapler im spanischen Werk in Pamplona hergestellt. Die TX3-Reihe ist in drei Chassislängen verfügbar, die TX4-Reihe in zweien. Der Teststapler TX3-18L ist eine lange Version mit einer 48-V-/750-Ah-Batterie anstelle der 625 Ah-Version, die beim Standardchassis zum Einsatz kommt.

Optimale Sicht

UniCarriers ist stolz auf die neue Reihe und unterstreicht dies mit Aussagen wie „der Wirtschaftlichste und Leiseste seiner Klasse“ sowie mit Produktmerkmalen wie dem ProVision-System für optimale Sicht und dem Stabilitätssystem S3 für zusätzliche Sicherheit. Wir können viele der angekündigten Vorteile an unserem Teststapler wiederfinden. Mit ProVision optimiert UniCarriers die Sicht. Die Vorderkante des Daches ist in der Sichtlinie angefast, ebenso wie die Verbindungsstreben im Fahrerschutzdach. Das Armaturenbrett ist extra niedrig gehalten und die Seitenschaltung darin integriert. Dies verbessert die Sicht auf die Gabelspitzen und reduziert den toten Winkel um ±10 cm. Die Dachsäulen sind schlanker, so dass der Fahrer die Umgebung des TX3 besser überblicken kann als früher. Den größten Vorteil bieten jedoch die beiden Sichtfenster in der Frontverkleidung. Das robuste Plexiglas ermöglicht eine sehr gute Sicht auf die vorderen Ecken der Last, so dass man die Gabeln genau positionieren kann, um die Last aufzunehmen. Derartige Sichtfenster könnten zum Standard bei Gabelstaplern werden.

Ergonomischer

Die TX-Serie ist nicht nur im Hinblick auf die Sicht ergonomischer als ihre Vorgänger, sondern auch der Einstieg wurde verbessert. Die Stapler verfügen über eine zusätzliche Stufe, die ein einfacheres und sichereres Ein- und Aussteigen ermöglicht. Der Fußraum ist geräumig und frei von Hindernissen. Wir sähen gern eine intelligentere Lösung für die Verriegelung der Batterieabdeckung, den „herkömmlichen Verschluss“ spürt man gelegentlich an der rechten Wade. Das Bremspedal dürfte auch etwas niedriger sein, so dass man leichter vom Gas- zum Bremspedal wechseln kann. Der Grammer-MSG65-Sitz ist gut platziert und die Armlehne mit integrierten Fingertipp-Bedienhebeln ist perfekt einstellbar und stabil. Der Fahrtrichtungsschalter (vorwärts/rückwärts) lässt sich mit dem Daumen verstellen, mit dem kleinen Finger oder dem Ringfinger kann man ganz leicht die Richtung (rechts/links) anzeigen. Optional ist ein Druckknopf zum automatischen Einstellen der Gabel in die horizontale Position erhältlich. Wer mechanische Hebel bevorzugt, kann auch diese bekommen; man kann ohne zusätzliche Kosten zwischen den beiden Bedienoptionen wählen.


Elektrische Lenkung

Mit dem Stabilitätssystem S3 sorgt der TX für Sicherheit. Das System misst ständig den Lenkwinkel, die Last und die Geschwindigkeit, so dass der Stapler stets stabil fährt. Die sogenannte Dynamic Cornering Control senkt in Kurven die Geschwindigkeit, hält den Stapler bei Geradeausfahrt jedoch etwas zu lange im Geradeausmodus, was mit einem Flexibilitäts- und Zeitverlust einhergeht. Praktisch ist die serienmäßige Gewichtsanzeige beim TX, die bei Überlastung warnt. Serienmäßig ist auch das neue Steer-by-Wire-System mit Lenkradsynchronisation. Bei diesem System befindet sich das Lenkrad beim Geradeausfahren immer in der gleichen Position, was sehr angenehm ist. Das Lenken ist kontrolliert und berechenbar. Dank der elektrischen Lenkung ist die Lenksäule schlank und sorgt hierdurch für mehr Beinfreiheit. Der Neigungswinkel der Lenksäule ist stufenlos einstellbar, nicht aber die Höhe. Die Lenksäule ist in zwei Höhen erhältlich, die höhere Version war uns bei unserem Teststapler aber etwas zu hoch. Ebenfalls serienmäßig ist ein Heckgriff mit Hupe an der hinteren Dachstütze für besonders sicheren Halt beim Rückwärtsfahren. Der TX hat zudem einen eingebauten Verbrauchszähler. Das neue Instrument zeigt zusätzliche Informationen zum Energieverbrauch des Staplers an.

Am wirtschaftlichsten?

Bleibt noch die Frage nach dem niedrigsten Energieverbrauch und dem Geräuschpegel. Der TX3 ist zwar wirklich sehr leise geworden, jedoch nicht leiser als andere moderne Stapler. Der Warnpieper, das steht außer Frage, ist beim Rückwärtsfahren allerdings sehr deutlich vernehmbar. Laut UniCarriers ist der Energieverbrauch sehr gering, doch lässt sich das in den Messungen bei unserem praxisorientierten Testverfahren nicht nachweisen.

Dank der elektrischen Lenkung und der verbesserten Energierückgewinnung ist der TX3-18L effizienter als sein Vorgänger und wir erzielen einen etwas niedrigeren Verbrauch im Vergleich zum Durchschnitt in dieser Klasse. Die gemessene Effizienz ist etwas unterdurchschnittlich. Wir führen dies unter anderem auf die verzögerte Beschleunigung nach scharfen Kurven zurück sowie auf die kurze Zeitverzögerung beim Heben. Abschließend bleibt zu sagen, dass wir die P-Position für den besten Fahr- und Arbeitsmodus halten (H ist recht rau, E zu vorsichtig). Das macht den TX3-18L zu einem schönen, stabilen und berechenbaren Stapler. Er ist angenehm robust und modern, die Batterie lässt sich problemlos von der Seite wechseln. Unserer Ansicht nach sind die positivsten Merkmale die stark verbesserte Sicht durch das ProVision-System und die elektrische Lenkung. Die wenigen Schwachpunkte sind zu verschmerzen und können zu gegebener Zeit von UniCarriers behoben werden.

Fazit

Mit dem TX3-18L bringt UniCarriers einen würdigen Nachfolger für den TX3-18, den wir 2013 getestet haben, auf den Markt. Der Neuling ist raffinierter und wirtschaftlicher und bietet einige einzigartige Aspekte, die zum Standard in der Branche für den innerbetrieblichen Güterumschlag werden können.

Stärken und Schwächen

+ Stark verbesserte Sicht
+ Elektrische Lenkung mit Synchronisation
+ Umfangreiche Standardausstattung

- Dynamic Cornering Control hält die Geschwindigkeit lange Zeit niedrig
- Verschluss der Batterieabdeckung
- Reaktionsgeschwindigkeit der Minihebel beim Heben (dies ist einstellbar, während des Tests war sie auf „sanft“ eingestellt)